HOFPORTRAIT

PHILOSOPHIE UND UNTERNEHMENSGESCHICHTE

Artgerecht, nachhaltig und transparent

Die KRABAT MILCHWELT ist eine Marke der MKH Agrar- Produkte- Wittichenau GmbH. Wir setzen uns für nachhaltige Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung ein. Bei der Erzeugung Verarbeitung von Lebensmitteln stehen für uns Transparenz und Natürlichkeit an erster Stelle.

Der gute Geist Krabats lebt in unserer Firmenphilosophie weiter. Johann von Schadowitz, der als Zaubermeister KRABAT die Lausitzer Sagenwelt bereichert, hat vor Jahrhunderten die Felder rund um Wittichenau fruchtbar gemacht und den Menschen Arbeit und Nahrung gegeben. Wir wirtschaften in seinem Sinne weiter – in der Region und für die Menschen der Region.

Unsere Wurzeln

Die Wurzeln der MKH liegen in der LPG Wittichenau, die 1976 gegründet wurde, und der LPG Wartha. Infolge der politischen Wende wurde die LPG Wittichenau im Dezember 1991 in die Agroprodukt Handels- und Dienstleistungs GmbH umgewandelt. Im Juni 1993 erfolgte die Eintragung in das Register des Amtsgerichts Dresden als MKH Agrar- Produkte- GmbH Wittichenau.

Ab 1994 liefen die Vorbereitungen für die Zusammenführung der Warthaer Landwirtschafts-GmbH & Co.KG mit der MKH Agrar- Produkte- GmbH Wittichenau. Anfang 1997 wurde die Verschmelzung mit der Warthaer Landwirtschafts-GmbH & Co.KG Wartha sowie die Herauslösung der Krabat-Milch Agrarproduktions- und Handelsgesellschaft mbH als Tochtergesellschaft vertraglich besiegelt.
Nach der Verschmelzung begann der Umbau der Milchviehanlage in Kotten: 1998 wurde das Melkkarussell eingeweiht und die Krabat-Milch Agrarproduktions- und Handelsgesellschaft mbH zog von Wartha nach Kotten um.

Im Jahr 2003 wurde kräftig investiert: In Kotten entstand eine neue Flachsiloanlage und in Dubring wurden die Anlage zu einem Laufstall mit Strohaufstallung umgebaut und ein Sozialgebäude errichtet.
Ab 2005 liefen unter der Regie des langjährigen Firmenchefs Gerhard Kockert die Planungen für die Umgestaltung der Anlage in Kotten zum gläsernen Landwirtschaftsbetrieb. Im Dezember 2006 begannen die Umbauarbeiten für die Schaukäserei und bereits Ende Februar 2008 wurde die erste Milch in der gläserne Käserei veredelt. Parallel wuchs auf dem Gelände in Kotten die Biogasanlage in die Höhe und ging im November 2007 in Betrieb. Im August 2007 begannen die Bauarbeiten für das Durchfahrtsilo in Kotten, das 2014 erweitert wurde.

Seit der Eröffnung der Schaukäserei wurde weiter in die Anlage investiert – ein neuer Milchtank und ein größerer Käsekessel wurden angeschafft.
Im Oktober 2014 wurde der neue Milchviehstall eingeweiht.

STATEMENTS

„Seit Generationen bewirtschaften wir das Land rund um Wittichenau und wir wollen, dass der Boden und die Kulturlandschaft auch für künftige Generationen fruchtbar bleiben. Deshalb setzen wir auf nachhaltige Kreislaufwirtschaft.“

Tobias Kockert

“In unserem Käse steckt Liebe und Individualität. Durch die kleinen Nuancen, die bei der handwerklichen Verarbeitung entstehen, werden unsere Produkte nie langweilig.”

Josef Klant

„Wir pflegen unseren Käse täglich von Hand, um ihn haltbar zu machen. Die spezielle Kulturlösung verleiht ihm sein besonderes Aroma und seine typische Färbung. Es ist schön, den Käse von der Produktion über die Pflege bis zur Theke zu begleiten.“

Christine Schmidt

„Natürliche und sichere Lebensmittel liegen uns am Herzen. In unserer Käsemanufaktur zeigen wir transparent, wie Milch zu Käse veredelt wird – mit Liebe und von Hand gemacht.“

Tobias Kockert

„Wir setzen beim Anbau auf die Erhaltung des Ökosystems und wirtschaften im Einklang mit Natur, Mensch und Tier.“

Benno Mroß

„Wir setzen auf effektive Produktion. Die Einsatzstoffe für unsere Biogasanlage werden im Betrieb produziert.“

Wolfgang Latta

„Jeder unserer Melker hat seine Lieblingstiere – zum Beispiel Belladonna, Magdalena oder Marie-Louise. Wir achten darauf, dass unsere Tiere bestes Futter bekommen. Gesunde Ernährung ist das A und O. Je nach Alter der Tiere wird die Ration und die Energiemenge bestimmt. Die Gesundheit unserer Tiere wird regelmäßig überwacht und kontrolliert.“

Angela Wünsche